Tierkommunikation – Mythos oder Wirklichkeit?

Mit Tieren sprechen – auch bei mir klopft da hin und wieder der Verstand an und Bilder von redenden Tieren a lá Schweinchen Babe wuseln durch meinen Kopf.

Doch Tierkommunikation ist alles andere als brabbelnde rosa Schweinchen mit hohen Kinderstimmen. Tierkommunikation ist ein telepathischer Austausch zwischen Mensch & Tier, der natürlich auch zwischen Mensch & Mensch funktioniert. Und soll ich euch etwas verraten: Jeder von euch hat es schon mal erlebt!

Bekannte Phänomene

Wir denken an jemanden und plötzlich ruft dieser an.
Im Gespräch gibt es eine kurze Denkpause, weil unser Gegenüber nachdenkt, und wir sprechen aus, was der andere sagen will!

Telepathisch heißt: Wir nehmen innere Bilder, Gedanken (auch Geistesblitze), Gefühle, Gerüche oder Geschmäcker wahr, wenn wir mit unserem tierischen Gesprächspartner kommunizieren. Zur Kommunikation zählt also all das, was wir nicht mit unseren äußeren Sinnesorganen (Augen, Ohren, Nase und Mund) sondern mit unseren sogenannten Hellsinnen oder übernatürlichen Sinnen wahrnehmen.

Fakt ist: Jeder Mensch kann diese Art der Kommunikation lernen oder besser gesagt, wieder erlernen. Grundsätzlich sind wir alle mit dieser Fähigkeit auf die Welt gekommen. Da wir in unserer westlichen Welt im Vergleich zu vielen Naturvölkern nicht gezwungen sind, diesen Kanal „am Leben zu erhalten“, verkümmert er bei den meisten Menschen sehr schnell – ähnlich einem Muskel, der nicht trainiert wird.

Bei Kindern ist diese Fähigkeit sehr ausgeprägt. Wir Erwachsenen müssen lernen, dass alles bereits da ist, wir nur den Schalter umlegen müssen und uns bewusst machen, dass wir nicht so begrenzt sind, wie unser Verstand uns vorgaukelt.

Auf welcher Ebene läuft das Gespräch ab?

Verantwortlich für diese Wahrnehmung OHNE unsere äußeren Sinnesorgane ist eine winzige Drüse im hinteren Teil unseres Gehirns, die Zirbeldrüse, auch als 3. Auge bekannt. Sie ist wie eine Antenne, die Frequenzen und Informationen in lebendige Bilder überträgt.

Grundlage ist die Auffassung, dass es keinen luftleeren Raum gibt, sondern dass wir alle über Energie miteinander verbunden sind. Der englische Forscher und Biologe Rupert Sheldrake spricht von für uns Menschen nicht sichtbaren, wohl aber nutzbaren morphologischen Feldern. Durch die Gesprächsabsicht vernetzten wir uns und senden/empfangen Informationen.

Welche Voraussetzung braucht es, um mit Tieren zu sprechen?

Meiner Meinung nach braucht es nur eine einzige Voraussetzung: Die Liebe zu Tieren und das (damit verbundene) Bewusstsein, dass Tiere denkende und fühlende Individuen sind. Alles andere ist Übung – wie bei einem Musikinstrument, das man neu lernt. Manche Menschen sind wahre Naturtalente, manche brauchen etwas länger. So ist es auch beim Erlernen der Tierkommunikation. Die Reise ist auf jeden Fall spannend und immer auch ein Weg zu mehr Bewusstsein – für die Bedürfnisse unserer Tiere, aber ganz klar auch für uns selbst.

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.